TV/DJK Hammelburg Volleyball

Durch zwei Erfolge können die Jungs von Matthias Weimer in puncto Abstiegskampf erstmal durchatmen.


TV Haßfurt II - TV/DJK Hammelburg III 0:3 (21:25, 24:26, 25:27).
Mit zwei Siegen gegen unmittelbare Konkurrenten im hinteren Tabellendrittel gab die Hammelburger Dritte in Haßfurt die Rote Laterne ab und verbesserte sich auf Platz sieben. Im ersten Spiel des Tages setzte sich Haßfurt II, der Vorletzte der Tabelle, mit 3:1 gegen Münsterschwarzach durch und verteidigte damit seine Position. Im zweiten Spiel trafen die Hammelburger auf die Gastgeber aus Haßfurt. Verstärkt durch Sebastian Becker, einen ehemaligen Spieler des Bezirksliga-Teams, entschieden die Jungs von der Saale das Match mit 3:0 für sich. "Allerdings war das das Spiel deutlich enger als ein 3:0 vermuten lässt", räumte Trainer Matthias Weimer ein. In der hart umkämpften Partie - sowohl der zweite als auch der dritte Satz wurden erst in der Verlängerung entschieden - sah der Hammelburger Trainer in den Angaben das große Plus seiner Mannschaft. "Da wurden nur wenige verschlagen. Vor allem Lukas Full sorgte mit konstant gut geschlagenen Flatteraufschlägen für kleine Serien, die uns auch ein um das andere Mal wieder ins Spiel zurückbrachten", betonte Matthias Weimer.

TV/DJK Hammelburg - DJK Münsterschwarzach 3:1 (25:20, 26:24, 16:25, 25:16).
Das dritte Spiel des Tages mussten die Jungs aus der Saalestadt gegen die Münsterschwarzacher bestreiten. "Da Sebastian Becker nach dem ersten Satz die Heimfahrt antreten musste, um rechtzeitig beim Spiel der Ersten Herren seiner Tätigkeit als DJ nachkommen zu können, waren die Jungs wieder auf sich alleine gestellt", sah Matthias Weimer eine kleines Handicap nach dem ersten Satzgewinn. Doch seine Jungs hielten sich wacker und verbuchten , wenn auch ganz knapp, auch den zweiten Durchgang auf der Habenseite. Den Dämpfer durch den Verlust des dritten Satzes steckten die Hammelburger gut weg und präsentierten sich im vierten Durchgang wieder deutlich stabiler. Mit einem klaren Neun-Punkte-Vorsprung wurde der Sieg eingetütet. "Der Lohn des Wochenendes waren sechs Punkte auf der Habenseite und eine Verbesserung um zwei Plätze auf Tabellenplatz sieben", freute sich Trainer Matthias Weimer.

 

Quelle: Saale-Zeitung