TV/DJK Hammelburg Volleyball

Trotz der Niederlage in Lohhof herrscht im Hammelburger Lager gute Stimmung.

Lohhof II - TV/DJK Hammelburg 3:0 (25:20, 25:22, 25:15).

Trotz der letztlich klaren Niederlage war die Stimmung nicht schlecht bei der Heimfahrt der Hammelburger Damen.

"Dieses 0:3 hat uns nicht runtergezogen, wir haben in einem auch nach Meinung der Schiedsrichter sehr guten Spiel gegen einen ganz starken Gegner verloren. Den Schwung werden wir mitnehmen", blickt Trainer Lutz Zinngraf zuversichtlich dem kommenden Heimspiel gegen den TV Planegg-Krailling entgegen.

Die Lohhofer Talente spielten über die gesamten drei Sätze äußerst kompakt und waren flink auf den Beinen. "Hut ab, meinen Respekt", war Lutz Zinngraf von der Stärke der jungen Lohhofer Truppe nicht überrascht. "Die haben in den letzten Jahren immer gute Mannschaften gestellt."

Die Saaledamen gingen von Beginn an das Tempo mit, was dazu führte, dass sie in manchen Situationen etwas überhastet und unüberlegt agierten. Leidtragende war Zuspielerin Christine Fell, die häufig aus der Laufbewegung heraus die Bälle stellen musste. "Wir werden uns in der Präzision und im taktischen Bereich verbessern", verriet Lutz Zinngraf anstehende Schwerpunkte im Training. Bis zum 14:15 war alles ausgeglichen. "Und wenn du dann zwei bis drei Punkte hintereinander abgibst, holst du das in der 3. Liga nicht mehr auf", brachte es der TV/DJK-Coach auf den Punkt. Am Spielverlauf änderte sich im zweiten Durchgang nichts, aber in den entscheidenden Phasen unterliefen den Gästen kleine Eigenfehler, die gnadenlos bestraft wurden. Die Einwechslung der körperlich etwas größeren Theresa von Waldenfels für die ansonsten starke Katharina Lux brachte zwar eine höhere Abschlaghöhe, aber auch nicht die Wende, da Lohhof nie um eine Antwort verlegen war. "Im dritten Satz haben wir abgebaut. Da steckte dem Team sichtlich die lange Autobahnfahrt in den Knochen", hakte Lutz Zinngraf den deutlichen Satzverlust schnell ab. Nun wird das Spiel gemeinsam mit dem Team analysiert und "dann greifen wir mit den Fans im Rücken wieder an". ts

Quelle: Saale Zeitung