TV/DJK Hammelburg Volleyball

Erst im Tiebrak müssen sich die TV/DJK-Volleyballerinnen beim favorisierten TV Altdorf geschlagen geben.

Altdorf - TV/DJK Hammelburg 3:2 (25:20, 21:25, 25:22, 22:25, 16:14).

 


Spätschicht in Mittelfranken. Kilometerschrubben auf der Autobahn, Und nur wenig Schlaf, weil es am nächsten Morgen ja gleich weiter ging mit dem Bayerischen Pokalfinale in eigener Halle. Schnell sind Hammelburgs Frauen mittendrin in der Saison, und dürfen sich bereits angekommen fühlen in der 3. Liga. Als Aufsteiger einen Punkt geholt bei den etablierten Altdorfern, das kann sich sehen lassen. "Grundsätzlich war deren Sieg nicht unverdient", sagte Oli Möller zu später Stunde mit frischer Erinnerung an ein spannendes Duell, das die Saale frauen absolut auf Augenhöhe gestalteten. In anderen Sportarten gibt es ein Unentschieden, das auch dieser Partie gerecht geworden wäre. Halt nicht beim Volleyball, der den Tiebreak als finales Stilmittel bereit hält, um eben doch einen Sieger zu küren. 

Noch fehlt die Konstanz

Viel hatten die Hammelburgerinnen richtig gemacht, aber das entscheidende Maß an Cleverness besaß der nur mit acht Spielerinnen angetretene Gastgeber. "Drei lange Ballwechsel hatte es im Match gegeben, alle drei gingen an Altdorf. Das ist schon ein psychologischer Vorteil. Unter dem Strich hat uns die Konstanz gefehlt", sagte Möller zu der Berg- und Talfahrt über fünf Sätze. Etwas nervös hatten die TV/DJKlerinnen begonnen, sich dann aber reingebissen ins Spiel mit der guten Annahme von Jana Baumgart und Denise Roy. Im zweiten Satz hatte der Trainer Katharina Lux aufs Feld beordert. "Das hat gut geklappt", sagte Möller kurz und knapp zum Satzausgleich. Im weiteren Verlauf rückte Theresa von Waldenfels auf die Diagonalposition, was sich ebenfalls als probates Mittel erwies, um sich bis in den fünften Satz zu spielen - und Comeback-Qualitäten zu zeigen. "Ein Aufstellungsfehler hat uns etwas verunsichert, trotzdem haben wir den vierten Satz noch gewonnen", freute sich Möller über die intakte Moral im Team. Und richtig nah dran war man am zweiten Punkt beim 14:14 im Tiebreak, den sich dann doch die Kraft aus dem Nürnberger Land schnappte. Mehr zu sehen von den Hammelburger Frauen gibt es am Samstag (19.30 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Esting.