TV/DJK Hammelburg Volleyball

Interview mit Christin Heim, Spielführerin der 1. Damenmannschaft

 

Das Interview führte Olly Wendt.

Olly: Liebe Christin, nach dem nachträglichen Aufstieg in die Dritte Liga: Wie ist die Stimmung in der Mannschaft? Vorfreude, Anspannung, Aufregung, nichts davon?

CHRISTIN: Die Stimmung im Team ist sehr gut, alle sind euphorisch und total motiviert. Es erreichen uns sogar Bilder von trainingswütigen Spielerinnen, die sich derzeit im Urlaub befinden und sich dort trotzdem fit halten.

Olly: Nach langer Trainersuche nach der Saison habt ihr mit Olli Möller und Lutz Zinngraf gleich zwei Trainer. Was sagst du zu dieser „Doppelspitze“ und wie wird die Arbeitsteilung der beiden Coaches konkret aussehen?

CHRISTIN: Wir alle finden die Trainerlösung super. Olli und Lutz haben die gleichen Vorstellungen und Ansichten und wollen gemeinsam an einem Strang ziehen. Dabei wird uns Lutz zu den Vorbereitungsturnieren begleiten und die Auswärtsspiele coachen, während bei unseren Heimspielen wahrscheinlich immer beide Coaches an der Linie stehen werden.

Olly: Wie bereitet ihr euch auf die Saison vor? Wo trainiert ihr, wie oft und was sind derzeit die Trainingsinhalte?

CHRISTIN: Wir trainieren immer dienstags und freitags in Unterdürrbach, da unsere Halle in Hammelburg geschlossen bzw. diese nur ausnahmsweise unserer 1. Herrenmannschaft zur Verfügung steht. Da Lutz Zinngraf momentan in Griechenland seinen Urlaub genießt und Olli Möller als Familienvater nicht nach Würzburg kommen kann, übernehmen wir das Training dort selbst. Trainingsinhalte sind vor allem Kraft und Athletik sowie Aufschlag und Annahme.

Olly: Ein paar Sätze zum Team. Wer ist neu dazu gekommen und wer gehört nicht mehr zum Kader?

CHRISTIN: Neuzugänge sind Theresa von Waldenfels aus Meiningen und Johanna Lesch aus Rottenberg. Theresa haben wir über die Unimannschaft Würzburg kennengelernt und konnten sie für Hammelburg begeistern. Johanna hat eine neue Herausforderung gesucht und sich gegen ihren Heimatverein entschieden. Aufgehört hat Lena Bindrum, die nun erst einmal wieder in der zweiten Mannschaft angreifen wird.

Olly: Wo siehst du die Stärken eures Teams und was ist eure größte Schwäche, die du uns auch verraten kannst?

CHRISTIN: Unsere Stärke liegt in unserem Kampfgeist und der mannschaftlichen Geschlossenheit. Wir stehen auf dem Feld und spielen mit Freunden. Deshalb ist es selbstverständlich, dass sich jeder für den anderen einsetzt, dessen Fehler ausbügelt und den anderen aufbaut. Wir sagen uns aber auch mal die Meinung, ohne dass es jemand persönlich nimmt. Schwächen sehe ich Moment noch in unserer Fitness und in unserer Präzision, aber daran arbeiten wird ja bereits

Olly: Wie habt ihr euer Saisonziel gesteckt?

CHRISTIN: Unser Saisonziel haben wir noch gar nicht gemeinsam definiert. Meiner Meinung nach lautet das Ziel die Liga zu halten und mit viel Spaß guten Volleyball zu spielen

Olly: Was wünschst du dir von den Zuschauern?

CHRISTIN: Zahlreiches Erscheinen und lautes Anfeuern, wie die Jahre zuvor ☺

Olly: Habt ihr einen „Schlachtruf“ und wenn ja, wie lautet dieser und was bedeutet er?

CHRISTIN: Unser Schlachtruf ergibt sich immer erst an den Vorbereitungsturnieren aus lustigen Versprechern oder anderen Geschichten, die jedoch mannschaftsintern bleiben werden. Ich bin gespannt, wer dieses Jahr für unseren Spruch sorgen wird ☺

Olly: Hand aufs Herz, momentan gibt es ja einen gewissen Hype um unsere Bundesliga Herren. Wie sieht die Mannschaft das? Seht ihr euch manchmal im Schatten der 1. Herren?

CHRISTIN: Es ist selbstverständlich und absolut nachvollziehbar, dass unsere 1. Herren nun im Mittelpunkt unseres Volleyballvereins stehen. 2. Bundesliga spielen zu können, das ist eine mega Leistung, die sich unsere Jungs echt verdient haben. Ich finde es absolut nicht schlimm, dass wir deshalb etwas in den Hintergrund rücken. 
Etwas traurig stimmt mich allerdings die Tatsache, dass viele Geschichten über die 1. Damenmannschaft innerhalb der Abteilung kursieren und nur wenige das persönliche Gespräch suchen, um herauszufinden, wie Dinge wirklich sind. Aber: All das werden wir ausräumen, schließlich sind wie eine große Hammelburger Volleyballfamilie und gemeinsam blicken wir auf die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte zurück.

Olly: Liebe Christin, Danke für das Interview und einen erfolgreiche Saison!