News

 

1DXM0325-scaled.jpg

Sie hatten in ihren letzten drei verbleibenden Saisonspielen den Kampf um die Vize-Meisterschaft ausgerufen, doch gegen die Mitkonkurrenten aus Schwaig und Mimmenhausen, setzte es am vergangenen Wochenende zwei bittere Niederlagen. Dadurch sind die Saalestädter vom zweiten auf den fünften Tabellenplatz abgerutscht und hoffen nun auf ihr letztes Heimspiel am 30. April gegen den frischgebackenen Meister aus Karlsruhe.

Die Gründe für die zwei deutlichen Schlappen sind dabei vielfältig: „Zum einen haben die Jungs coronabedingt fast vier Wochen nicht trainieren können, zudem fehlen uns noch immer krankheitsbedingt wichtige Schlüsselspieler“, erklärt Teammanager Olly Wendt die derzeitige Situation.

Im Nachholspiel am Freitag gegen die Mittelfranken aus Schwaig, kam es zu dem Kuriosum, dass es der einzig verbliebene Zuspieler aufgrund einer kurzfristigen Vollsperrung auf der Autobahn A3, nicht rechtzeitig zum Spielbeginn in die Halle schaffte. So musste improvisiert werden und so waren es Hammelburgs Mittelblocker, die sich in der für sie ungewohnten Rolle der Ballverteiler versuchten. „Auch wenn unser Zuspieler ab dem zweiten Satz dann wieder Regie führte, waren die Jungs völlig von der Rolle“, berichtet Wendt, während sich die Gastgeber aus Schwaig kompromisslos zeigten und sich am Ende deutlich durchsetzen konnten.

Nach dieser bitteren Niederlage ging es am Samstag auf den weiten Weg Richtung Bodensee, wo das Team von Headcoach Thiago Welter auf Mimnenhausen um Rekordnationalspieler Christian Pampel traf. Auch in dieser Partie machte sich von Beginn an bemerkbar, dass die vielen krankheitsbedingten Ausfälle auch in dieser nicht zu kompensieren seien. Mimmenhausen überzeugte vor allem durch druckvolle Aufschläge und ein äußerst variables Angriffsspiel. Auch wenn Hammelburgs Trainer im zweiten Durchgang eine komplett veränderte Aufstellung aufs Feld schickte, reichte eine 20:15 Führung nicht, um das Spiel noch einmal zu drehen.

Nun richtet sich der Fokus der Hammelburger auf das Saisonfinale am 30. April, bei dem man um 20:00 Uhr Meister Karlsruhe empfängt.

Save
Cookies user prefences
We use cookies to ensure you to get the best experience on our website. If you decline the use of cookies, this website may not function as expected.
Accept all
Decline all
Read more
Analytics
Tools used to analyze the data to measure the effectiveness of a website and to understand how it works.
Google Analytics
Accept
Decline