TV/DJK Hammelburg Volleyball

TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg II 3:0 (25:19, 25:9, 25:14). Das Geduldsspiel setzt sich fort, denn die Hammelburger Frauen warten auch nach sieben Spielen in der Bayernliga weiter auf den ersten Saisonsieg.

"Was im Training einwandfrei geklappt hatte, haben wir im Spiel nicht umgesetzt. Das macht uns schon etwas ratlos. Jetzt heißt es Wunden lecken und neue Kraft tanken vor dem nächsten Spiel in Regenstauf", sagte TV/DJK-Spielerin Eva Wüscher. Nur acht Akteure hatte Trainerin Katharina Lux in Eibelstadt aufbieten können. Der kleine Kader zeigte sich motiviert, hatte aber erneut das Handicap einer fehlenden Zuspielerin. Diese so wichtige Position wurde beim Aufsteiger diesmal von Maxi Bindrum ausgefüllt. Und es sah lange richtig gut aus für die Gäste, die bis zum 17:15 führten, sich dann aber von einer Aufschlagserie des Gegners entscheidend aus dem Konzept bringen ließen. Die Unsicherheit wurde mit in den zweiten Satz genommen. Der schnelle 2:9-Rückstand war nicht mehr korrigierbar aufgrund verschlagener Aufschläge, unnötiger Netzberührungen oder schlecht platzierter Bälle. Der dritte Durchgang versprach Besserung mit dem 6:6-Gleichstand, "aber dann hat uns der Gegner die Bälle regelrecht um die Ohren gehauen", so Eva Wüscher.