TV/DJK Hammelburg Volleyball

Auch von Münnerstadt und Eibelstadt ließen sich die Mannen um Trainer Burtchen nicht vom Meisterschaftskurs abbrigen.

TSV Eibelstadt II - TV/DJK Hammelburg II 1:3 (21:25, 15:25, 25:21, 16:25).
Obwohl die Eibelstädter ein Großaufgebot an Spielern zur Verfügung hatten, waren sie qualitativ den Hammelburgern nicht gewachsen, die bereits im ersten Satz ihr Können demonstrierten. "Mit einer Mischung aus Dynamik und technischer Überlegenheit haben wir den Gegner stets auf beruhigender Distanz gehalten", hakte Trainer Olli Burtchen das 25:21 schnell ab. Zwei Wechsel beeinträchtigen den Spielfluss im zweiten Durchgang in keinster Weise. "Mit Felix Schultheiss als Zuspieler und Arthur Abree, unserem 'frischen Franzosen' auf der Mitte, punkteten wir nach Belieben", so der Hammelburger Trainer nach dem deutlichen Erfolg im Expresstempo. Allerdings musste Olli Burtchen im dritten Satz registrieren, dass sich seine Truppe zu sicher fühlte. Etliche Aufschlagfehler führten dazu, dass man ständig einem Rückstand hinterherlaufen musste. Nach dem sich Mitte des Satzes auch noch Zuspieler Philipp Hennig das Knie verdrehte, war es nicht mehr möglich dem Satz noch eine Wende zu geben. Doch im vierten Durchgang fingen sich die Gäste von der Saale wieder und man brachte Eibelstadt mit harten Aufschlägen, wuchtigen Angriffen und einer starken Blockarbeit schnell auf die Verliererstraße - ohne an die Grenzen gehen zu müssen. " Das war richtig abgezockt, ganz im Stile eines ungeschlagenen Tabellenführers", freute sich Olli Burtchen über die ersten drei Punkte.

TV/DJK Hammelburg II - TSV Münnerstadt 3:0 (25:19, 25:21, 25:19).
Im folgenden Landkreis-Derby gegen die Münnerstädter fehlten auf Hammelburger Seite neben dem verletzten Philipp Hennig Felix Tolle mit Hüftproblemen sowie Arthur Abree, der beruflich passen musste. Durch ein Missverständnis mit dem Schiedsgericht und einer dadurch sehr kurzen Einspielzeit für die TSVler, begann die Partie, die nicht das hielt, was man sich im Vorfeld aufgrund der Tabellensituation beider Mannschaften erwartet hatte. Die Youngster aus Hammelburg waren klar Chef im Ring. "Aus einer bärenstarken Annahme um Libero Philipp Schäder war es immer wieder möglich schnelle Angriffskombinationen zu spielen, so dass der Block aus Münnerstadt ein ums andere Mal einfach zu spät dran war", befand Olli Burtchen. Im zweiten Satz bot sich auf TV/DJK-Seite das gleiche Bild - sichere Annahme und stabile Feldabwehr ermöglichten ein variantenreiches Angriffsspiel. In der Mitte stand der Münnerstädter Block zwar besser, doch die Außenangreifer - allen voran Leonhard Hepp - setzten die entscheidenden Punkte für Hammelburg. Der TSV wehrte sich nach Kräften, doch mehr als Ergebniskosmetik gelang nicht. "Wir wollten pünktlich zum Heimspiel unsere Bundesliga-Mannschaft zu Hause sein, deswegen habe ich nochmal zu vollster Konzentration gemahnt", erklärte der TV/DJK-Coach, nachdem seine Mannschaft die Vorgaben im finalen Durchgang perfekt umgesetzt hatte. Mit einer fehlerlosen, druckvollen Aufschlagquote brachte man die TSV-Annahme ein ums andere Mal in Verlegenheit. Münnerstadt mit dem ehemaligen Hammelburger Spieler Stefan Böhm griff immer wieder mutig an, doch der Block oder die Feldabwehr der Burtchen-Truppe fand meist die passende Antwort. Christian Schäder war es vorbehalten, mit einem wuchtigen Angriff ins Hinterfeld der Münnerstädter das Spiel zu beenden.

 

Quelle: Saale-Zeitung